Sorare MLB

Sorare MLB Baseball

Ist Sorare MLB live?

Sorare MLB ist im Moment nicht verfügbar, aber nach dem, was Nicolas Julia in mehreren Interviews ankündigt, erwarten wir, dass die Plattform das MLB-Spiel ziemlich bald veröffentlichen wird. Genau wie Sorare NBA können wir die Veröffentlichung des neuen Spiels kaum erwarten. Aber vorher,  Lassen Sie uns in die Geschichte einiger der berühmtesten MLB-Sammelkarten eintauchen.  Serena Williams ist gerade dem Advisory Board von Sorare beigetreten , wir sollten auch sehen, dass Tennis nach Sorare kommt! Lesen Sie unsere Seite über Sorare Sports .

In der Zwischenzeit können Sie sich bereits bei Sorare registrieren, um die besten Sorare NFT zu sammeln. 
Melden Sie sich über den unten stehenden Link an, um eine kostenlose Sorare-Karte zu erhalten.

Mit der Sorare Academy lernst du Sorare besser kennen und kannst besser auf deine Lieblingsspieler und -mannschaften bieten. Außerdem bekommst du mit der Sorare Academy nach fünf erfolgreichen Geboten eine kostenlose Karte.

ACHTUNG: Dieses Angebot funktioniert nur, wenn du den obigen Link "Registrieren und eine Gratiskarte erhalten" benutzt.  Wenn du über diesen Link auf die Sorare-Website gelangst, registriere dich sofort. Sorare wird dann automatisch erkennen, dass du von der Sorare Academy bist. Du kannst dann bieten, wann immer du kannst, und nach fünf erfolgreichen Geboten wird dir die kostenlose seltene Karte gutgeschrieben.

Registrieren

NFTs: Wichtigste amerikanische Baseballteams MLB

Arizona Diamondbacks

Atlanta Braves

Baltimore Orioles

Boston Red Sox

Chicago Cubs

Chicago White Sox

Cincinnati Reds

Cleveland Guardians

Colorado Rockies

Detroit Tigers

Houston Astros

Kansas City Royals

Los Angeles Angels

Los Angeles Dodgers

Miami Marlins

Milwaukee Brewers

Minnesota Twins

New York Mets

New York Yankees

Oakland Athletics

Philadelphia Phillies

Pittsburgh Pirates

San Diego Padres

San Francisco Giants

Seattle Mariners

St. Louis Cardinals

Tampa Bay Rays

Texas Rangers

Toronto Blue Jays

Washington Nationals

Geschichte der MLB-Sammelkarten

Eine der Besonderheiten des US-Sports im Vergleich zu europäischen Sportarten, die beim Sorare Baseball besonders ausgeprägt ist, ist die starke Verbreitung gedruckter Karten, die Spieler oder Mannschaften darstellen. Jedes Jahr gibt es verschiedene Briefmarken und verschiedene Sammlungen für MLB-Teams, und viele Sammler suchen nach den seltensten Karten oder denen mythischer Spieler. Doch woher kommt dieses typisch amerikanische Hobby?

Die ersten Baseballkarten, die eigentlich gar keine Karten waren, erschienen in den Jahren 1840-1860, zur gleichen Zeit, als die Fotografie populär wurde. Diese Karten, die damals "Kabinettkarten" oder "Visitenkarten" genannt wurden, verwendeten Gruppenfotos, um einige der Teams dieser primitiven Periode des Baseballs darzustellen. Das Format dieser Karten war damals das gleiche wie die "Kabinettkarte" auf Französisch (daher der Name auf Englisch), was wiederum vom Begriff "Kabinett der Kuriositäten" stammt, in dem Aristokraten ihre ungewöhnlichsten Gegenstände ausstellten. Dieses Format wurde für die ersten ikonografischen Reproduktionen in Großbritannien und ab den 1860er Jahren weltweit verwendet.

Mit einer Größe von 10 cm x 15 cm (4 × 6 Zoll) waren diese „Kabinettkarten“ näher an Mannschaftsfotos als an „Baseballkarten“, wie wir sie heute kennen. Es sei darauf hingewiesen, dass diese „Karten“ keine andere Funktion hatten, als das Team zu repräsentieren, und dass dies einem reinen Erinnerungszweck diente (wie jedes gute Familienfoto) und noch nicht kommerziell war, wie es später sein sollte.
In den späten 1860er Jahren wurden Handelskarten in den Vereinigten Staaten sehr verbreitet. Sie repräsentierten unterschiedliche Themen (Tiere, Präsidenten etc.) und wurden von Marken zu Werbezwecken angeboten, ohne deren Produkt kaufen zu müssen. Auch das immer beliebter werdende Baseball-Thema blieb bei diesen Karten nicht aus.

1869 verteilte Peck and Snyder, ein New Yorker Sportartikelhersteller, als erster die ersten Baseballkarten der Geschichte zu Werbezwecken. Die Cincinnati Red Stocking war das erste Team, das auf diesen Sammelkarten vertreten war, die die Spieler noch wenig oder gar nicht individuell behandelten.

Werbekarten für Tabakwaren

Von Mitte der 1880er bis in die 1890er Jahre erkannte die US-Tabakindustrie das wachsende Interesse der Öffentlichkeit an Baseball-Sammelkarten, massenproduzierten und vertriebenen Karten, die jeder Zigarettenpackung beilagen. The Goodwin and Co. aus New York war das erste Unternehmen, das dies mit seinen Marken Old Judge und Gypsy Queen tat. Es wurde schnell von allen anderen Tabakfirmen der damaligen Zeit (Allen & Ginter, Buchner & Co. usw.) kopiert, die zwischen 1885 und 1890 Tausende von Karten über Mannschaften und Spieler produzierten.

Cap Anson wurde 1939 mit einem Rekord von 27 aufeinanderfolgenden regulären Saisons in der MLB (1871-1897) in die Hall of Fame aufgenommen. Er war der erste Spieler, der 3.000 Hits erreichte und einen Karriere-WAR von 94,3 hatte. Er spielte hauptsächlich für die Chicago White Stockings (21 Saisons) und war während des größten Teils seiner Karriere in Chicago auch ihr Manager.
In den späten 1880er Jahren fusionierten die Tabakunternehmen zu einer (The American Tobacco Company - ATC). Infolgedessen verschwand der Wettbewerb und die Notwendigkeit von Werbung und Handelskarten wurde unnötig und verschwand so gut wie. Ende des 19. Jahrhunderts gab es fast keine Baseballkarten mehr.

limited Kart gratis

Right at the beginning of the new century, the American government managed to break the tobacco lobby, and independent companies emerged again. As a result, advertising and trade cards reappeared on cigarette packages, but also increasingly in the candy sector. This period coincided with the rise of baseball in the United States and the craze for "The Ballgame." The variety and quantity of cards produced in the early 20th century made this period the "Golden Age" for baseball cards.

Honus Wagner: The "Flying Dutchman" was a shortstop for 17 years with the Pittsburgh Pirates and 2 years with the Louisville Colonels. His career batting average is .329 over 21 seasons, making him one of the best hitters in history (3420 hits). He won the National League Batting Title 8 times and his number 33 was retired by the Pirates in 1956. He was inducted into the Hall of Fame in 1936. This is the most expensive baseball card in the world today.
The most famous and coveted series of cards is undoubtedly the T206 series. This series, nicknamed the "Monster List," was issued from 1909 to 1911 by a tobacco industry group (American Tobacco Company). They can be recognized by their white edges and pastel colors. The most famous is the one depicting Honus Wagner playing for the Pittsburgh Pirates. This card was very rarely distributed (less than 200) and was the only card featuring this player, who eventually refused to have his image used to advertise tobacco to children. The rarity of this card, as well as the outstanding achievements of this player, make it the most expensive card today: about $3 million per card!

 

During World War I, tobacco companies stopped distributing baseball cards, leaving the space to candy and gum manufacturers. The most famous companies were the Goudey Gum Company of Boston and the Delong Gum Company, which today produced highly sought-after cards featuring players such as Babe Ruth, Lou Gehrig, Ted Williams and many other stars from that blessed era of baseball. Among other companies, the leading gum company, Bowman Gum Company, also issued cards from 1939 to 1941. Again, card distribution was drastically curtailed during the World War II due to paper restrictions.

Do we still need to introduce the most famous baseball player in the history of the sport? As a pitcher with the Boston Red Sox from 1914 to 1919 and then as a successful batter with the New York Yankees until 1934, Babe Ruth won a total of 7 World Series with these two teams. He played one final season with the Boston Braves in 1935. He set an impressive number of records, some of which have not been broken to this day (SLG .690; OPS 1.164; WAR 182.5). He was inducted into the Hall of Fame in 1936. What can I say, he was The Babe!
In the early 1950s, the Topps Chewing Gum Company began distributing baseball cards. The first set from 1952 is highly sought after by collectors today. Topps soon became the leader in post-war cards, which are still sold in gum packs. Note that the two big stars of the time, Joe DiMaggio (Yankees) and Ted Williams (Red Sox), were not represented in the 1952 Topps series: one because of the end of his career the previous season and the other because of his return to the military as a fighter pilot during the Korean War (as well as during World War II). Topps eventually took over the management of the baseball card from the Bowman company, which stopped publishing the card in 1955.

Die Ära der werbefreien Baseballkarte

Aufgrund der Qualität und der großen Auswahl seiner Karten erlangte Topps schnell ein Monopol im Baseballkartengeschäft, was dazu führte, dass das Unternehmen das Kaugummigeschäft aufgab. Seit 1952 veröffentlicht das Unternehmen jedes Jahr Kartensets mit allen aktiven Teams und Spielern und manchmal berühmten Spielern, die in der MLB gespielt haben.

Diese Karte ist die teuerste Karte, die nach dem Zweiten Weltkrieg (über 2,8 Millionen US-Dollar) für diesen Spieler ausgegeben wurde, der seine Karriere im Jahr vor dem ersten Satz Topps-Karten begann. Mickey Mantle spielte seine gesamte Karriere (1951 bis 1968) hauptsächlich im Mittelfeld für die New York Yankees. Er gewann 7 World Series in 12 Auftritten und hält viele Rekorde im Finale (HR: 18; RBI: 40; Runs: 42; Walks: 43 und Total Bases: 123). Während seiner Karriere erzielte er 536 Homeruns und seine Nummer 7 wurde 1969 von den Yankees zurückgezogen. 1974 wurde er in die Hall of Fame aufgenommen.
Jedes Jahr gibt es die Serien „Eröffnungstag“ und „Serie 1“ mit den Spielern der neuen Saison bei ihren jeweiligen Vereinen, obwohl aufgrund der späten Unterzeichnung einiger Verträge manchmal Fehler auftreten. Die „Chrome Series“ (oftmals eine Kopie der „Series 1“ auf Chrom-Hintergrund), die „Series 2“, die „Update Series“ mit einigen Updates nach den Midseason Trades, die „Archive Signatures“ und nicht weniger als dreißig andere Serien wie die "Gypsy Queen" oder die "Allen & Ginter", die an die alten Karten erinnern, die von den Tabakfirmen im 19. Jahrhundert verwendet wurden.

Weitere Serien sind „Archives“, die die Spieler des Jahres mit dem Design von Topps-Karten aus einem anderen Jahrzehnt darstellen, „Tributes“, die die erfolgreichsten Spieler darstellen, „Stadium Club“, die die Spieler mit wunderschönen Fotos hervorheben, und die sehr teure Dauerkarten, das sind Luxuskarten mit Reliquieneinlage (ein Stück Jersey).

Andere Unternehmen traten in den Markt ein, erreichten aber nie den Ruhm und die Verkaufszahlen von Topps. Den Vertrieb übernahm zwischen 1981 und 1995 die Firma Fleer, die bereits in den 1960er Jahren Karten ausgegeben hatte. Die ehemalige Firma Donruss, die in den 1960er Jahren Sportkarten und ab 1981 Baseballkarten vertrieb, wurde von der berühmten Firma Panini aufgekauft und gibt nun Baseball aus Karten ohne MLB-Lizenz (kein Logo auf den Bildern). Das italienische Unternehmen, in Europa bekannt für seine Fußball-Stickerkartenalben, hat auch die in den 1990er Jahren bestehende amerikanische Marke Pinnacle wiederbelebt und veröffentlicht seit 2013 Karten unter diesem Namen, allerdings ohne Nachfolger. Panini veröffentlicht seit den frühen 2010er Jahren auch Baseballkarten unter seinem Namen.
Bowman, das in den 1940er Jahren Karten vertrieb (Bowman Gum), begann 1989 wieder mit der Veröffentlichung von Karten, nachdem es vom Riesen Topps übernommen worden war. Das Unternehmen spezialisierte sich hauptsächlich auf Prospect- oder Rookie-Karten und bietet heute eine gute Alternative zum einstigen Konkurrenten, der Anfang der 1950er Jahre seine Führungsrolle verloren hatte.

Wenn Sorare mit der MLB zusammenarbeitet, um ein Sorare-MLB-Spiel zu entwickeln, wird dies zweifellos einen enormen Einfluss auf den Sammelkartenmarkt haben.